<

38 Jahre VFF – Chronik 1983–2021

2020

Im Januar verstirbt Eugen Schumm, ehemaliger Ehrenvorsitzender und Gründer der VFF, im Alter von 89 Jahren.

Das neu bzw. wieder gewählte VFF-Team (1. Vorsitzende Kathrin Walter, 2. Vorsitzende Martina Müller, Schriftführerin Sabine Bauer und Kassenwartin Karolin Rohmer) nimmt seine Arbeit auf. Martina Müller hat in ihrer neuen Funktion auch die Pflege unserer Website von Friedrich Graef übernommen, der diese Aufgabe seit 1999 innehatte.

Aufgrund der im März beginnenden Corona-Pandemie werden die Stammtisch-Termine ausgesetzt und auch der Unterricht am IFA findet ab April vorerst nur noch online statt. Bis auf einen Tagesausflug nach Frankfurt können in diesem Jahr aufgrund der Einschränkungen durch die Pandemie auch keine Studienfahrten stattfinden.

Im Lauf des Jahres wechselt der Unterricht zwischen Online-, Präsenz- und Hybrid-Formaten, wobei für den Präsenzunterricht bestimmte Hygiene- und Schutzmaßnahmen eingehalten werden müssen. Die Zeugnisverleihung im Juli erfolgt erstmals dezentral und die Absolvent*innen erhalten jeweils eine „Goody Bag“ mit unter anderem dem Zeugnis und einer IFA-/VFF-Glückwunschkarte sowie dem Buch-Gutschein der VFF für die Klassenbesten.

Der erste und einzige Stammtisch des Jahres findet im September auf der Terrasse des Tio Rustica in Erlangen statt.

Bedingt durch die anhaltende Corona-Situation und die damit einhergehenden Kontaktbeschränkungen trifft sich das VFF-Team per Videochat und die für November geplante Jahresmitgliederversammlung muss auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Die Mitglieder werden jedoch über die Rundschreiben und die Weihnachtspost auf dem Laufenden gehalten.

2021

Die pandemiebedingten Einschränkungen halten an, weshalb die verschobene Jahresmitgliederversammlung nicht wie gehofft im Frühjahr nachgeholt werden kann. Es wird beschlossen, sie mit der diesjährigen JMV im November zu kombinieren.

Am IFA findet unter Einhaltung der Hygienebestimmungen so weit wie möglich Präsenzunterricht statt; die übrigen Stunden werden online unterrichtet, wofür weiterhin die Lernplattform mebis sowie verschiedene Videokonferenz-Tools genutzt werden. Für den Distanzunterricht und sonstige Online-Veranstaltungen benötigt das IFA dringend zusätzliche Ausstattung. Da unser Konto gut gefüllt ist, kommen wir unserer finanziellen Unterstützungsfunktion gerne nach und genehmigen zwei Anträge für insgesamt 10 Webcams sowie 2 Headsets im Gesamtwert von 560 Euro.

In diesem Jahr wäre auch turnusmäßig wieder der Career Day zu organisieren gewesen, den die VFF traditionell intensiv unterstützt. Dieser lebt natürlich von den Präsenz-Vorträgen der Referent*innen sowie dem direkten Austausch zwischen aktuellen und ehemaligen IFA-Studierenden. Die Möglichkeit, diesen virtuell zu veranstalten, würde jedoch weiteren Aufwand bedeuten und zusätzliche Ressourcen binden, die dringend für die o. g. Maßnahmen benötigt werden. Daher wird dieser verschoben.

Die Abschlussveranstaltung mit Zeugnisübergabe im Juli findet wieder in etwas ‚offiziellerem‘ Rahmen statt. Um zu vermeiden, dass zu viele Teilnehmer*innen gleichzeitig vor Ort sind, gibt es zwei Veranstaltungen jeweils eine für die BFS und eine für die FAK im Institut. Daher ist es auch möglich, kurze Reden zu halten und für Kathrin Walter die Thalia-Gutscheine der VFF an die Klassenbesten persönlich zu übergeben sowie gleichzeitig etwas für die VFF zu werben. Zusätzlich erhalten alle Absolvent*innen eine Goody Bag wie im letzten Jahr.

In der IFA-Verwaltung gibt es eine personelle Veränderung: Frau Eva-Marie Ferraro, die für 3 Jahre in Elternzeit war, kehrt in Teilzeit zurück und betreut uns ab sofort (anstelle von Jenny Wolpensinger) in allen VFF-Belangen.

Im August findet der erste und einzige Stammtisch des Jahres bei gutem Wetter auf der Terrasse des Tio Rustica in Erlangen statt.

Am 20. November treffen sich 13 Mitglieder zur JMV. Vorab präsentiert die 2. Vorsitzende Martina Müller die Stationen ihrer Weltreise von Anfang 2020.

Im Dezember wird die Weihnachtspost mit dem IFA-Jahresbericht zum letzten Mal in Druckform versandt. Ab kommendem Jahr soll der Versand überwiegend digital erfolgen.

<